LANG-BAUWEISE (DRP.a)

Konstruktion: Ingenieurbüro Joh. Lang, Ingolstadt.

lang_Bauweise_Teil1_kleinDie Lang-Bauweise ist eine Massivbauweise aus Fertigbauteilen. Dank der sehr einfachen lässt sie sich ohne Schwierigkeiten von jedem Maurer durchführen. Wandplatten 40/80/5 cm aus Schwerbeton, Ziegelsplitt- oder Bimsbeton sind durch einen Querriegel 5/20 cm verbunden, der durch seine schwalbenschwanzförmige Verbindung mit der Platte gleichzeitig Mauerstärke und Schalungsdraht darstellt. Der Zwischenraum wird mit Schwerbeton, Ziegelsplitt- oder Einkornbeton ausgefüllt. An der Innenseite der Platten befinden sich zwei schwalbenschwanzförmige Quernuten 3/4/1,5 cm, um eine feste einwandfreie Verbindung der einzubringenden Füllmasse zu gewährleisten. Die Außenwand wird 25 cm stark ausgeführt und entspricht laut Gutachten des Forschungsheimes für Wärmeschutz e. V. München vom 1. Juli 1949 dem Wärmeschutz einer 48 cm starken Vollziegelmauer. Schwitzwasserbildung ist somit für unsere klimatischen Verhältnisse in ausreichendem Maße verhindert.

Die Leichtbetonplatten, die gewissermaßen als „verlorene Schalung“ für den Füllbeton gelten können, gehen mit diesem eine innige Verbindung ein und bilden so ein konstruktives Ganzes. Trotzdem werden sie zur Lastaufnahme nicht herangezogen, weil der monolithisch gegossene Kern mit einer Mindestdruckfestigkeit von 20-40 kg/qcm ja den Anforderungen entsprechend dick gehalten werden kann. Im Wohnbau ist die insgesamt 25 cm starke Außenwand für 3 Vollgeschosse ausreichend. (Es ergibt<. P = 10 000 kg/m bezogen auf 15×100 = 1500 qcm, somit 6,7 kg/qcm.) Die Leichtbeton-Wand- und –Zwischenwandplatten lassen sich mit der Karborundscheibe auf der Kreissäge schneiden und sind nagelbar. Hierdurch ist man an kein Rastermaß, keine festgelegten Fenster- oder Türgrößen usw. gebunden, sondern man kann vollkommen individuell bauen. Wie an bereits fertiggestellten Bauten ersichtlich ist, kann der Wandputz wesentlich dünner gehalten werden als beim Ziegelmauerwerk. Wenn es statisch erforderlich ist, kann als Füllung Schwerbeton verwendet werden, nötigenfalls entsprechend armiert. So können Druckglieder, Unterzüge usw. ohne zusätzliche Schalungsarbeit in einem Zuge mitgefertigt werden. Das so gefürchtete „Durchschwitzen“ infolge der Kältebrücken ist hier vermieden, da ja in allen Fällen noch mindestens 10 cm Leichtbeton zur Isolierung bleiben.

Der Bedarf an Fachkräften gegenüber der Normalbauweise darf mit rund 30-40% angesetzt werden, da die Herstellung der Wandplatten und der wenigen Sonderteile fast ausschließlich von angelernten Hilfsarbeitern im Werk erfolgt und an der Baustelle auf 1 Maurer etwa 4 Hilfsarbeiter gerechnet werden können. Türfutter und Verkleidungen können direkt auf die Platten genagelt werden, dadurch Fortfall von Blindtürstöcken usw. , was eine bedeutende Einsparung bringt.

lang_Bauweise_Teil2_kleinDie Lang-Bauweise ist hinsichtlich des Kohlebedarfes der Normalbauweise weit überlegen. Auf 1 qm Außenwand gerechnet ergibt sich: Lang-Bauweise: 25 cm Wand mit beiderseitigem Verputz 17,70 kg Kohleverbrauch pro qm. Normalbauweise: 38 cm Vollziegelwand mit beidseitigem Verputz 62,00 kg Kohlebedarf pro qm. Es ergibt sich demnach eine Einsparung gegenüber der Normalbauweise von 72%. Zusammenfassung: Die Lang-Bauweise ist eine Massiv-Schüttbauweise mit verlorener Schalung aus Leichtbetonplatten. Sie ist an keinerlei Rastermaße gebunden und kann jedem individuellen Wunsche gerecht werden. Die Lang-Bauweise verbindet die Vorzüge althergebrachter, handwerklicher Verfahren mit der Möglichkeit weitgehender Rationalisierung und Verbilligung sowie geringstem Kohleverbrauch. Sie ist an Festigkeit sogar dem gemauerten Haus überlegen, da der monolithisch gegossene Kern Erschütterungen besser Widerstand leistet als Ziegelmauerwerk, an Lebensdauer gleichwertig, somit ebenso kreditwürdig. Die hauptsächlichen Einsparungen ergeben sich bei Erd-, Beton-, Maurer- und Verputzarbeiten (ca. 35% gegenüber der Normalbauweise), die beim schlüsselfertigen Objekt noch eine Verbilligung von ca. 15% gegenüber „Normal“ ausmachen. Der Kubikmeter umbauter Raum kostet in Lang-Bauweise bei normaler Ausführung an Wohngebäuden ca. 32 DM (Preisbasis Ingolstadt).

Zurück zur Historie